Auswertung in der Google Search Console

Rankings in der Search Console analysieren

Um den Erfolg von Suchmaschinenoptimierung nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich die Rankings regelmäßig zu messen und deren Entwicklung auszuwerten. Hierzu verwendet man meistens Tools, mit denen die aktuellen Positionen zuverlässig und ohne Beeinflussung ermittelt werden können. Die Qualität der richtigen Messung ist wichtig, da nur so zuverlässige Aussagen über Erfolg oder Misserfolg von Maßnahmen gemacht werden können.

Tipp: Es ist nicht empfehlenswert die aktuellen Rankings einer Website zu messen, einfach in den Browser einzugeben und manuell zu zählen, auf welcher Position die Website für das Keyword gelistet wird. Das liegt daran, dass die Suchergebnisse immer individueller werden und unter anderem von Standort, Tageszeit und Benutzer abhängig sein können.

Eine Möglichkeit die Entwicklung von Rankings zu verfolgen ist die Verwendung der Google Search Console. Bei diesem Tool sollten Betreiber grundsätzlich alle ihre Websites anmelden, da man hier direkt von Google zuverlässige Informationen über den Zustand seiner Seiten erhält.
Unter dem Menüpunkt Suchanfragen -> Suchanalyse kann man sehen, welche Begriffe die Besucher der Website häufig verwendet haben und welche durchschnittliche Position sie in den letzten 90 Tagen hatten. Zudem können die Anzahl der Impressionen, die Anzahl der Klicks und die daraus resultierende Klickrate für die Suchanfragen eingeblendet werden.
Dies erlaubt nicht nur eine einfach und zuverlässige Erfolgsmessung, sondern gibt auch Ideen für Keywords auf die man noch nicht optimiert hat. Ebenfalls interessant kann die Verwendung weiterer Filter sein, wie die Auswahl des Gerätetyps (Desktop/Tablet/Mobilgerät), des Landes und einiger anderer. Haben Sie Ihre Website bereits auf die Darstellung von Rich Snippets optimiert, können Sie hier sehen, wie häufig diese angezeigt wurden.

Bei der Betrachtung der Messwerte fällt auf, dass viele Rankings immer wieder Schwankungen aufweisen. Diese sind normal und zeigen, wie dynamisch die Suchergebnisse auf Änderungen (z.B. Onpage Optimierungsmaßnahmen) reagieren. Arbeiten Sie regelmäßig an der Qualität Ihrer Seiten, dann sollten Sie die durchgeführten Maßnahmen dokumentieren. Viele Tools bieten die Möglichkeit Ereignisse zu dokumentieren, so dass sie bei Veränderungen schnell erkennen können, was der Auslöser gewesen sein kann.

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter:
Abruf wie durch Google in der Search Console

Google unterstützt öffentliche URL-Eingaben in den Suchindex nicht mehr

Das öffentliche Formular von Google, mit dem neue URLs an Google gesendet werden können, wird bald abgeschaltet

Über Twitter hat Google hat am Mittwochmorgen bekannt gegeben, dass es das öffentliche Formular, über das URLs in den Google-Suchindex eingetragen werden konnte, in Kürze nicht mehr anbieten wird. Die Seite „addurl“, die weiterhin in diesem Hilfedokument aufgeführt ist, wird nun zur Anmeldeseite der Google Search Console weitergeleitet.

‚Google Webmasters‘ sagte: „Wir mussten die Funktion für die öffentliche Einreichung einstellen.“ Das Unternehmen hat jedoch nicht erklärt, warum dieser Schritt nötig ist. Vielleicht hat es mit Spam-Problemen oder Missbrauch zu tun. Google hat hinzugefügt: „… aber wir begrüßen weiterhin Ihre Eingaben mit dem üblichen Tool in der Search Console und direkt über Sitemaps.“

Das letzte Mal, als Google das Tool zum Einreichen von Inhalten aktualisierte, war im Jahr 2012, als es auf die klassische URL der Google Webmaster-Tools verschoben wurde.

Laut Google sollten Webmaster Inhalte nur über den ‚Abruf wie durch Google‘ in der Search Console oder über Sitemaps einreichen.

Haben Sie Fragen zum Einreichen neuer Seiten oder der Google Search Console? Dann kontaktieren Sie uns.

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter: